Projekt Projekt

Was ist das Kala

Für viele Jungwacht-, Blauring- und Jubla-Scharen stellt die Lagerzeit den Höhepunkt des Jahres dar. Während dieser Zeit tauchen die Kinder, Jugendliche und Leitende einer Schar für ein bis zwei Wochen voll und ganz aus dem Alltag in die Jubla-Welt ein und erleben zusammen mit ihren Freundinnen und Freunden mottogetreue Abenteuer.

Führen nun mehrere Scharen aus einem Kanton in der gleichen Region ein Lager durch und nehmen an gemeinsamen Anlässen teil, dann spricht man von einem Kantonslager, kurz genannt Kala. Jungwacht Blauring Thurgau führt im 2021 zum vierten Mal das Kantonslager, das Kala21, durch. Die 20 Scharen des Kantons werden während einer Woche das Gebiet rund um den Emerzer Weiher in Lengwil bevölkern. Die rund 1000 Teilnehmenden werden in den Sommerferien 2021 auf verschiedenen Zeltplätzen eine erlebnisreiche Woche zum Motto «Wilder Westen» erleben. Unter dem Mottospruch «Der Schuh des Jublatu» wird das Kala21 zur Welt der Cowboys und Indianer werden.

Vorlager 10. bis 16. Juli

Vom 10. bis 16. Juli 2021 findet das Vorlager für alle Leitungspersonen statt. In dieser Woche werden die Scharen ihre Lagerplätze vorbereiten. Die benötigten Lagerbauten, Verpflegungszelte, Feldküchen und weitere Infrastrukturbereiche werden aufgebaut.

Lagerwoche 17. bis 24. Juli

Vom 17. – 24. Juli 2021 findet die Lagerwoche mit allen Kindern und Jugendlichen statt. In dieser Woche wird die Umgebung um den Emerzer Weiher zum Wilden Westen mit viel Spiel, Spass, Abentuer und unvergesslichen Momenten.

Ziele

Das Kala21 ist ein Lager,

  • … welches zielgerichtet für Kinder und Leitende ist.
  • … wo sich Jublaner auf einem Hauptlagerplatz treffen.
  • … wo sich jede/jeder sicher und wohl fühlt.
  • … das positiv wahrgenommen wird (intern und extern).

Zielgruppe

Das Kala21 ist ein Grossanlass für alle Scharen von Jungwacht Blauring Thurgau. Den Kindern, Jugendlichen und Leitungspersonen wird ein einmaliges Erlebnis geboten. Zusammen mit anderen Mitgliedern von Jungwacht Blauring aus dem Kanton Thurgau erleben sie eine Woche mit vielseitigen Aktivitäten und unvergesslichen Momenten. Durch die Vielseitigkeit des Angebots sind alle Kinder und Jugendlichen angesprochen und können ihre Fähigkeiten entdecken, entfalten und erweitern.

Carmen Haag

„Jungwacht Blauring ist eine wunderbare Lebensschule und macht erst noch Freu(n)de.“

Carmen Haag, Regierungsrätin Kanton Thurgau
Patronin Kala21

Die Jubla schafft Lebensfreu(n)de!

Zusammen lachen, unvergessliche Augenblicke erleben, singen und kochen am Lagerfeuer, in abenteuerliche Geländespiele eintauchen, wandern, unter dem Sternenhimmel übernachten, Zelte bauen, sich verkleiden, die Köpfe zusammenstecken und Ideen entwickeln, Verantwortung übernehmen und gemeinsam weiterkommen, besondere Momente feiern, Freundinnen und Freunde fürs Leben finden – das alles und vieles mehr bietet Jungwacht Blauring, kurz Jubla. Die Jubla ist der grösste katholische Kinder- und Jugendverband der Schweiz und steht ein für Akzeptanz, Respekt und Solidarität. Die Jubla ist mit der katholischen Kirche verbunden, aber offen für alle, unabhängig von Fähigkeiten, Herkunft, Kultur oder Religion und bietet den Kindern und Jugendlichen eine vielfältige und altersgerechte Freizeit. Jugendliche und junge Erwachsene leiten ehrenamtlich regelmässige Jubla-Aktivitäten wie Gruppenstunden, Scharanlässe oder Ferienlager. Dies bedeutet Freizeitspass und Lebensschule zugleich.

Jungwacht Blauring zählt über 28’000 Mitglieder in 425 Scharen und ist der zweitgrösste Kinder- und Jugendverband der Schweiz. Im Kanton Thurgau leiten gut 350 Jugendliche in 20 Jungwacht-, Blauring- und Jublascharen rund 900 Kinder. Die Leitungspersonen der Jubla leisten schweizweit mehr als 3 Millionen Stunden ehrenamtliche Freiwilligenarbeit pro Jahr. Jungwacht Blauring bietet Kindern und Jugendlichen eine Plattform, um sich zu entfalten. Ein abwechslungsreiches, sinnvolles und hochwertiges Angebot von Aktivitäten lädt sie ein Neues zu erleben. Durch diese Vielseitigkeit werden alle Kinder und Jugendlichen angesprochen. Sie können ihre eigenen Fähigkeiten ohne Leistungsdruck entdecken und entwickeln, wodurch sie lernen Verantwortung für sich und andere zu übernehmen und sich wichtige soziale Kompetenzen aneignen.

Die Basis bestimmt mit

Der Grundsatz „Mitbestimmen“ von Jungwacht Blauring ist für das Organisationskomitee von zentraler Bedeutung. In der Planung und Vorbereitung werden die Meinungen der Leitungspersonen aktiv eingeholt und berücksichtigt. Es finden Delegierten-Treffen statt, bei denen man sich austauscht und Ideen weiterentwickelt. Mittels regelmässiger Befragungen der Mitglieder und durch Abstimmungen zu diversen Themen können sich alle Leitungspersonen von Beginn an einbringen. So wurden beispielsweise das Motto, das Logo, die Struktur der Zeltplätze, die Programmgestaltung, und die Grundinhalte der Werbung auf kantonaler Ebene von den Leitenden der Scharen gewählt.

Florian Müller

„Die Jubla bietet zum einen sinnvolle Freizeitaktivitäten, zum anderen ermöglicht sie es früh Verantwortung zu übernehmen. Damit ist die Jubla eine Lebensschule, in der man Spass hat, Erlebnisse teilt und das Füreinander pflegt. Gerade als Familienunternehmung liegt uns die Jugendarbeit sehr am Herzen.“

Florian Müller, Inhaber & Verwaltungsrat Müller Frauenfeld AG
Patron Kala21

Der Hauptplatz als Treffpunkt

Die 20 Scharen des Kantons nehmen in ihren Gruppen am Kantonslager teil. Sie besiedeln zusammen mit zwei bis drei weiteren Scharen einen gemeinsamen Lagerplatz, führen jedoch alle ihre eigenen Lagerprogramme durch. Das heisst es sind grundsätzlich viele einzelne Lager, die durch die Nähe anderer Lager und durch gemeinsame Programmpunkte ein grosses Lager ergeben. Der Hauptlagerplatz ist der zentrale Treffpunkt des Kala21. Der Platz wird mit Angeboten für die Kinder und Jugendlichen gefüllt sein und kann somit von den Scharen genutzt und in ihr Programm eingebaut werden. Zudem wird es auf dem Hauptplatz zwei gemeinsame Programmpunkte mit allen Teilnehmenden geben.

Sicherheit

Für einen Grossanlass mit 1000 Kindern und Jugendlichen ist die Sicherheit von zentraler Bedeutung. Das Organisationskomitee verfügt über ein durchdachtes und wohl überlegtes Sicherheits- und Krisenkonzept. Darüber hinaus müssen alle Scharen für ihre Lager individuelle Sicherheitsüberlegungen vornehmen und einreichen. Die umliegenden Notfalldienste wie Polizei, Feuerwehr und Spital werden über den Grossanlass informiert. Bei grösseren Krisen stehen dem Kantonalverband zudem die Kriseninterventions- und Care-Struktur des Bundesverbandes zur Verfügung.

Umwelt und Nachhaltigkeit

Damit Natur und Umwelt geschont werden erarbeitet das Organisationskomitee ein zentrales Beschaffungssystem. Darin enthalten ist eine zentrale Food-Logistik, Strukturen zur umweltfreundlichen Warenbeschaffung und Abfallentsorgung. Ziel ist es Synergien zu nutzen und Beschaffungen vorab vereinheitlichen und koordinieren. Um einen nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen zu gewährleisten, koordiniert der Bereich Infrastruktur auch die Nutzung von Verbrauchsmaterialien und Geräten. Nachhaltigkeit heisst auch Innovation und Mut zu Neuem. Deshalb werden wir in Zusammenarbeit mit einem Start-Up aus Illighausen, dem Dorf direkt neben dem Lagergelände, die ersten Öko-ToiToi’s im Kanton Thurgau zum Einsatz bringen. Dies alles aus unserer Grundhaltung heraus unserer Umwelt Sorge zu tragen.

Jugend und Sport (J+S)

Das Lagerangebot von Jungwacht Blauring gehört bei Jugend und Sport (J+S) zum Sportbereich Lagersport und Trekking. Die Scharen melden ihre Lager individuell bei Jugend+Sport an. Die Lagerleitung der Schar ist für die Einhaltung der J+S-Richtlinien des Sportbereichs ausgebildet und verantwortlich. So nehmen ausreichend ausgebildete J+S-Leitungspersonen am Lager teil.

PROphyl

PROphyl Thurgau beschäftigt sich seit den 1990er Jahren mit Themen der Gesundheitsförderung und Suchtprävention in den Kinder- und Jugendverbänden des Kantons Thurgau. Der Verein ist ein Teilprojekt der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV) und wird von Mitgliedern der kantonalen Jungendverbänden Jubla, Blaukreuz, BESJ, CCEVI und Pfadi geführt.

Das Aktionsprogramm PROphyl soll junge Menschen in Bezug auf ihre Verhaltensweisen stärken und sensibilisieren, um damit einem Suchtverhalten vorzubeugen.

Jene Scharen, die durch PROphyl ausgebildete Leitungspersonen haben, führen gezielte Programmblöcke durch, welche die Persönlichkeit junger Menschen fördert und stärkt.

Felix Gmür

„Die Jubla ist eine Lebensschule, in der man gemeinsame Ereignisse teilt und Glauben lebt. Man lernt jung Verantwortung für andere zu übernehmen, hat die Möglichkeit, mit Gleichaltrigen über Gott und die Welt zu diskutieren und kann einer sinnvollen Freizeitaktivität ohne Leistungsdruck nachgehen. Die Jubla ist pure Lebensfreu(n)de. Danke!“

Felix Gmür, Bischof von Basel
Patron Kala21

Öffentlichkeitsarbeit

Chance zum Auftritt. Mit dem Kantonslager möchten wir der breiten Öffentlichkeit den sozialen Beitrag zeigen, den die ausserschulische Kinder- und Jugendarbeit in unserer Gesellschaft leistet. Ein weiteres Ziel des Lagers ist den Anliegen und Wünschen der Kinder und Jugendlichen Gehör zu verschaffen.

Mitglieder begeistern. Das Lager wird im Vorfeld intern mit Informationsmails und Informationen an Schardelegierten-Treffen beworben. Auf der Website www.kala21.ch sind viele Informationen zum Lager auch der Öffentlichkeit zugänglich. Dazu kommen Berichte in den lokalen Zeitungen. Mögliche Sponsoren werden ab 2020 in die interne und externe Kommunikation eingebunden.

Präsenz in den Medien. Vor und während dem Lager sind wir bestrebt, die Präsenz in den regionalen Medien zu verstärken (Zeitungen, Radio, Lokal-TV). Zudem werden auf der Website Berichte und Fotos vom Lager veröffentlicht. An öffentlichen Anlässen rund um das Kala21 geben wir Einblick ins Lagerleben und betreiben Public Relations für Kinder- und Jugendarbeit.

Dankeschön

Ich bin Stolz und sehr geehrt dieses Projekt begleiten und mitorganisieren zu dürfen. Es ist für mich auch eine Chance der Jubla etwas zurück zu geben und Danke zu sagen für die vielen unvergesslichen Kindheits- und Jugenderinnerungen, die mir die Jubla beschert hat.

Im Namen der Jubla Thurgau und des Kala21, möchte ich mich recht herzlich bei allen beteiligten Kindern, Freunden, Bekannten, Gönnern, Sponsoren, Eltern, Leitungspersonen und vielen mehr für die Unterstützung und das grosse Engagement bedanken.

Simon Tobler
OK-Präsident Kala21

Projektbeschrieb herunterladen